Satellitenortung

für Fahrzeuge, Maschinen und KFZ jeder Art

Satellitenortung für Fahrzeuge, Maschinen und KFZ

Wie funktioniert GPS und Satellitenortung

GPS bedeutet „Global Positioning System“. Ursprünglich wurde das Satellitenortungssystem von der US-Armee für ihre Zwecke entwickelt. Ein GPS-Empfänger ist in der Lage, seine Position auf der Erdoberfläche und die Höhe über dem Meeresspiegel auf wenige Meter genau zu ermitteln. Dazu umkreisen in 20.183 km Höhe 24 Satelliten pausenlos die Erde auf sechs Umlaufbahnen. Sie senden ständig Positions- und Zeitsignale, die sie mit Hilfe einer hochpräzisen Atomuhr erzeugen.
GPS-Empfänger orten die Signale von bis zu 12 Satelliten gleichzeitig und vergleichen die empfangenen Zeitinformationen mit ihrer eigenen eingebauten Uhr. Da die Satelliten unterschiedlich weit vom Empfänger entfernt sind, unterscheiden sich ihre Signallaufzeiten. Auf Basis dieser Abweichungen errechnet der GPS-Empfänger den eigenen Standort.

Galileo ist das europäische Satellitennavigationssystem, das in den nächsten Jahren betriebsbereit sein soll. 30 Satelliten umkreisen dann in einer Höhe von ca. 24.000 km die Erde. Galileo dient der zivilen Nutzung und nicht, wie das amerikanische GPS auch einer militärischen. Vorteil für den Galileo-Nutzer ist dann die technologische Unabhängigkeit vom älteren amerikanischen GPS. Anders als GPS wird Galileo zusätzliche Informationen übertragen, was einen entscheidenden technologischen Fortschritt bedeutet.

Unsere Telematiktechnologie wird beide Systeme nutzen können.

zurück zu Hilfethemen

weiter